Bildungsreise 2023 nach Flandern und zu 
den Kunststätten Belgiens

Zum besonderen Ereignis des Vereinsjahres zählt unsere Bildungsreise, welche 32 Mitglieder und einige Gäste vom 20. – 24.8.2023 nach Flandern und zu den Kunststätten Belgiens führte. Auf der Hinfahrt wurde die Stadt Namur besucht 

Die Wassergärten von Annevoie 

 

Brügge, auch die „Perle Flanderns“ genannt, bietet mit den zahlreichen Grachten, Kanälen und einem der romantischsten Stadtbilder mit Fachwerk und Giebelhäusern viel Sehenswertes. 

Bereits auf der Hinfahrt wurde die Stadt Namur besucht. Die imposante Zitadelle/Festung begeisterte die Besucher ebenso wie der tolle Ausblick auf die Stadt an der Maas. Im Anschluss bezogen wir in Antwerpen unser 4-Sterne-Hotel Mercure Antwerp City South, wo wir für die nächsten Tage gut versorgt wurden.

In der Landeshauptstadt Brüssel unternahmen wir eine geführte Stadtrundfahrt sowie einen Rundgang durch die schöne Altstadt mit dem Marktplatz, der zu den weltschönsten zählt, und dem Rathaus aus dem 15. Jahrhundert. Auch die Bronzestatue mit dem „Manneken Pis“ durfte beim Rundgang nicht fehlen, ebenso wie die Besichtigung des Atomiums, welches zur Weltausstellung 1958 errichtet wurde. Danach blieb noch genügend Freizeit für persönliche Unternehmungen in der Stadt.

Während des Ausflugs nach Antwerpen mit der Hafenmetropole an der Schelde und dem Diamantviertel wurden auch die herrlichen Gildehäuser bewundert. In der Kathedrale konnte man die großartigen Gemälde von Rubens sowie die sehenswerten Buntglasfenster bestaunen, um sich im Anschluss noch eine gemütliche Kaffeepause in der Stadt zu gönnen.

Gestärkt durch das gute Frühstücksbuffet am nächsten Tag, war Brügge, auch die „Perle Flanderns“ genannt, unser Ziel. Die Stadt bietet mit den zahlreichen Grachten, Kanälen und einem der romantischsten Stadtbilder mit Fachwerk und Giebelhäusern viel Sehenswertes, über das wir während der Stadtführung informiert wurden.

Eine Grachtenrundfahrt schloss sich an, bevor die alte Hauptstadt Ostflanderns, Gent, die Gruppe begeisterte. Die ehemalige Kaufmannsstadt beeindruckte mit ihren wundervollen Gebäuden. Besonders der weltberühmte, aus zwanzig Tafeln bestehende Altar der Brüder van Eyck und die aus Eiche kunstvoll geschnitzte Kanzel fanden ihre Bewunderer in der St.-Bavo-Kathedrale.

Am folgenden Tag hieß es leider wieder Kofferpacken zur Heimreise, denn nach dem wiederum reichhaltigen Frühstück und dem Verladen des Gepäcks waren die im 18. Jahrhundert angelegten Wassergärten von Annevoie unser letzter Besichtigungspunkt. Von diesem etwa 20 ha großen, außergewöhnlichen Park waren nicht nur Gartenfreunde begeistert. Die Gärten von Annevoie im Maastal mit verschiedenen Parkanlagen und wunderschönen Landschaften zählen zum wichtigsten Kulturerbe der Wallonie. 

Mit diesem wunderbaren Ausflug vor der letzten Etappe in unsere Heimat Freigericht endete ein sehr lehrreicher und informativer Besuch in unserem Nachbarland Belgien.